Bei einem Bestellwert von 50 € ist die Lieferung in Deutschland kostenlos!

The Team

Lisa Früchtl
Schneidern

ist Designstudentin in München und beschäftigt sich schon länger gerne mit kreativen Sachen. Aus Stoff- und Lederresten entstehen dabei Unikate die handgefertigt sind und mit Liebe zum Detail entworfen werden.

Franziska Hodek
Wollkunst

Franziska sagt über sich: Ich wohne und arbeite in Eichstätt und hänge seit ein paar Jahren „an der Nadel“– an der Häkelnadel für Mützen. Das Häkeln sorgt nicht nur dafür, dass meine eigene Mützen-Sammlung immer größer wird. Nach einem langen Arbeitstag an der Uni, an der Berufsschule oder im Wirtshaus „Zum Gutmann“ ist es auch pure Entspannung für mich und gibt mir das Gefühl, etwas mit meinen Händen zu „schaffen“. Da ich leider nicht mehr alle Mützen selbst „ausführen“ kann, möchte ich gerne auch andere mit meinen kleinen Wegbegleitern versorgen. Ob aus fairem Garn oder einfach nur selbst gehäkelt: Alle meine Mützen bekommen am Ende noch ein MEOW!-Label verpasst – als Zeichen für eine Mütze, gemacht und getragen mit Wohlbehagen. Eine MEOW!-Mütze eben.

Desislava Taneva
Schmuckdesign

Unikater Hand gefertigter Modeschmuck aus verschiedenen Materialien, gefertigt mit viel Inspiration.Lassen Sie die Kunst in Ihr Leben mit einfliessen.

Maria-Anna Riek
Schmuckdesign

Engagiert sich seit 15 Jahren im Eine-Welt-Laden in Buxheim , um den Gedanken des fairen Handels zu fördern. Durch den Verkauf ihrer kunsthandwerklichen Bastelarbeiten und dem Erlös aus Workshops unterstützt sie seit Jahren eine Behinderteneinrichtung (TDCC) in Nigeria. Ihr Favorit in Sachen basteln, ist das Upcycling verschiedenster Materialien. Somit führt sie Dingen, die sonst weggeworfen würden, durch Umgestaltung einer neuen Verwendung zu. In verschiedenen Workshops bringt sie die Techniken des Upcycling Interessierten näher. Hier eine kleine Übersicht ihrer Upcycling-Produkte: Taschen in verschiedenen Variationen aus Tetra-Pack, Schmuck aus alten Büchern, Karten verziert und gestaltet aus Teebeuteltaschen.

Sannes Woll-Lust
Wollkunst

Die Leidenschaft für Handarbeiten (Stricken, Häkeln, Sticken, Weben) entdeckte ich bereits in frühester Jugend. Nach 25jähriger berufsbedingter Abstinenz erwachte die Liebe aufgrund einer schweren Krankheit vor zwei Jahren erneut und seitdem verstricke ich kilometerweise feine Garne. Ständig auf der Suche nach regionalen Anbietern aus den Bereichen Spinnen und Färben, habe ich einige kleinere Betriebe entdeckt, wo vieles noch von Hand hergestellt und ein sehr hoher Anspruch auf die Herkunft und Qualität gelegt wird. Insbesondere handgefärbte Wolle lässt mich regelrecht in einen Farbenrausch verfallen. Aus Liebe und Dankbarkeit zu all diesen fleißigen Händen und den für mich fantastischen Strickerlebnissen gebe ich jedem Gestrick (jedes Teil ist ein Unikat) einen eigenen Namen. Dabei lasse ich mich meistens inspirieren von der Natur und der Tierwelt und ganz besonders den Farben in unserem wunderschönen Garten. Der Reinerlös meiner Handarbeiten kommt gemeinnützigen Einrichtungen zugute. Viel Freude beim Tragen wünscht Sanne.

Leonhard Wiedmann
Informatik

Ist erfahren im Game-, Programm- und Website entwickeln. Er spielt gerne mit Programmiercodes und hat mittlerweile verschiedene Sprachen erlernt. Damit kann er sich zwar nicht mit Menschen dafür aber mit Computern unterhalten. Er lässt sich außerdem gerne bei Projekten mitreißen, die er persönlich fördern will. Soweit es sein Informatik-Studium zulässt, ist er im Malayaka house, einem Waisenhaus in Uganda und arbeitet dort mit.

Jacqueline Mora Mora
Wollkunst

Ist Kleinstunternehmerin in ihrem Lädchen in Curarrehue in Südchile. Dort verkauft sie neben Artikeln des täglichen Gebrauchst auch ihre eigenen Strickwaren. Durch die Einnahmen, die sie mit ihrem Unternehmen erarbeitet, konnte sie einen großen Teil des Baus ihres Hauses finanzieren, in welchem sie und ihre fünf Kinder wohnen. Als alleinerziehende Mutter ist sie es, die fast alle Ausgaben der Familie aufbringt. Ihre gestrickten Stücke sind aus traditionell gefertigter Wolle gemacht: Die im Herbst geschorene Wolle wird zunächst gewaschen, eventuell mit Naturfarben gefärbt und gesponnen, bevor sie „strickfertig“ ist. -Alles von Hand. Die langen Stunden in ihrem Laden nutzt Jacqueline, um Mützen, Socken oder Taschen zu stricken, von denen viele traditionelle Symbole der in der Region beheimateten indigenen Mapuche zeigen.

Bernhard Leitner
Design | Etnwicklung | Marketing

Durch mein Studium in Informatik und Mediendesign sowie umfangreiche Erfahrung in kommerziellen Projekten liegt meine Profession im crossmedialen Design. Neben der Konzeption und Verwirklichung von Corporate Designs, Homepages und Marketingkonzepten, arbeite ich an interaktiven Installationen und Ausstellungen.

Nachhaltigkeit spielt bei meiner Arbeit eine große Rolle: Mein Anspruch ist zeitgemäße Konzepte und Designs von langer Lebensdauer mit einer ökologisch nachhaltigen Produktion zu verbinden. Dies ermöglicht dem Kunden auch auf lange Sicht marktfähig zu bleiben und dabei einen Beitrag für eine nachhaltige Zukunft zu leisten.